Tipp: DSGVO-konforme Web-Analyse mit matomo

Als Betreiber einer Webseite oder eines Portals besteht das berechtigte Interesse nach der Messung der Reichweite. Dabei müssen natürlich die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eingehalten werden. Ob dies auch ohne Einwilligung der Nutzer erfolgen darf, hat Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg“ beantwortet:

“Ja, wenn für die Reichweitenanalyse nicht auf die Dienste externer Dritter zurückgegriffen wird. Eine Reichweitenanalyse funktioniert nämlich auch ohne Dritten (wie Google Analytics) Informationen über das Nutzungsverhalten der Website-Besucher weiterzugeben. Stattdessen kann eine Logfile-Analyse gemacht oder es können lokal installierte Analysewerkzeuge[1] ohne Zusammenführung der Nutzungsdaten über Anbietergrenzen hinweg verwendet werden …”
Ein Beispiel für ein entsprechendes Analyse-Tool ist die kostenlose Open-Source-Software Matomo, siehe https://matomo.org/ – aber auch hier sind datenschutzfreundliche Voreinstellungen zu wählen.

Quelle: FAQ zu Cookies und Tracking

Quelle: https://matomo.org/

Matomo ist eine OpenSource Lösung. Das Programm kann kostenlos heruntergeladen werden und auf dem eigenen Server installiert werden. Bei Bedarf können im Matomo Marketplace kostenlose und kostenpflichtige Plugins erworben werden.

Ich habe Matomo in kurzer Zeit auf mehren Servern über Docker installiert.

Wer die eigene Installation scheut, kann auf die kostenpflichtige Matomo Cloud nutzen.

Über das Word-Press-Plugin Tracking code for Matomo, by Sergio Santos kann Matomo leicht in WordPress integriert werden.