Tipp: Neuigkeiten über IT- und Internetrecht

Wer sich über die aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen im IT- und Internetrecht informieren möchte, dem kann ich die folgende Quellen empfehlen:

Podcast: Logbuch Netzpolitik

Die Neuigkeiten (aus Sicht der Technik und deren praktischen Umsetzung), werden im Podcast von Linus Neumann und Tim Pritlove näher gebracht. Linus Neumann ist Sprecher vom Chaos Computer Club (CCC), arbeitet als Berater für IT-Sicherheit und war mehrfach Sachverständiger für IT-Sicherheit in Ausschüssen des Deutschen Bundestages.

Link zum Podcast

Anwalt Christian Solmecke

Die rechtlichen Aspekte (aus Sicht des Anwalts), werden in versändlicher Form von Anwalt Christian Solmecke dargestellt.

Link zur Newsletteranmeldung

Link zum Videoblock

Webseite Netzpolitik.org

Die Seite beschäftigt sich unter anderen mit netzpolitischen Themen, Telekommunikationsgesetzten, Urheberrecht und Sicherheit. Sie wurden mehrfach ausgezeichnet.

  • 2005 : Freedom Blog Award, der von Reporter ohne Grenzen verliehen wird
  • 2010 :LeadAwards in Silber in der Kategorie „Bestes Weblog des Jahres“
  • 2015 : „Deutschland – Land der Ideen“, unter der Schirmherrschaft von Joachim Gauck

Link zur Webseite

In München gegen Urheberrechtsreform der EU demonstriert

Mit ca. 40.000 anderen habe ich mit gegen die aktuelle Fassung der Urheberrechtsreform der EU demonstriert.

Mich stören die folgenden Punkte besonders:

Verzeichnis aller vom Urheberrechtgeschützen Werke fehlt
Um zu erkennen ob ein Text, Bild oder Video vom Urheberrecht geschützt ist, müsste es ein Verzeichnis aller vom Urheberrecht geschützten Werke existieren. Dies gibt es nicht.

Programme müssen Satire erkennen
Es müsste ein Programm existieren, welches die hochgeladene Datei mit diesem Verzeichnis vergleicht. Hierbei müsste Satire und Sarkasmus genauso erkannt werden, wie nur geringe Veränderungen oder Parodie. Aktuell gibt es solche Programme nicht. Julia Reda zeigt an mehreren Beispielen, dass dies nicht funktioniert.

Es gibt kein einheitliches Verfahren, wie Lizenzen zu erwerben sind
Es müsste ein standardisiertes Verfahren existieren, wie für ein vom Urheberrecht geschütztes Werk eine Lizenz vom Urheber erworben werden kann. Dies gibt es nicht.

Es sind auch kleine Plattformen betroffen
Die Reform trifft nicht nur youtube und google sondern auch viele kleine Plattformen die älter als drei Jahre sind. Die können keine eigenen Programme erstellen und müssten diese z.B. von google/youtube nutzen und bezahlen oder den Betrieb einstellen.

Link auf Heise Bericht

Tipp: Grafische Oberfläche für Docker

Die Installation, Konfiguration und Betrieb von Software kann aufwändig sein. Docker ist eine Software um Anwendungen in Container laufen zu lassen. Durch den Einsatz fertiger Container läßt sich dieser Aufwand stark reduzieren. Ein Verzeichnis fertiger Container ist im Docker-Hub zu finden.

Es lassen sich alle Aufgaben zur Verwaltung der Container über die Konsole ausführen. Da inzwischen auf einem Test-Server über 20 Container laufen, steigt der Wunsch nach einer grafische Oberfläche. Diese würde neben einem Dashboard auch eine Verwaltung über das Handy möglich machen.

Das Open-Source-Tool Portainer bietet neben einem Dashboard auch die wichtigsten Funktionen für die Verwaltung der Docker Container. Es läßt sich leicht installieren (nachtürlich das Container) und die Einrichtung von HTTPS war kein Problem.

Nachdem ich es seit über einem Jahr im Einsatz habe, kann ich es sehr empfehlen.

Oracle Database 18c Express Edition (XE) verfügbar

Nach 7 Jahren hat Oracle die kostenlose Version der Datenbank (XE) von Version 11.2 auf 18c aktualisiert. Die wichtigste Änderung ist, aus meiner Sicht, dass nun fast alle Enterprice Funktionen auch in der XE Version nutzbar sind.

Weitere Änderungen:

  • Der nutzbare Arbeitsspeicher beträgt nun 2 GB (Zuvor 1 GB)
  • Die Benutzerdaten dürfen 12 GB groß sein (Zuvor 11 GB)
  • Es können 2 CPU-Threads genutzt werden (Zuvor 1 CPU-Threads)

Downloadlink

Tipp: Universeller Datenbank-Client

Bisher habe ich für die Postgresql-Datenbanken den Datenbank-Client pgAdmin verwendet. pgAdmin ist ein kostenloses OpenSource-Tool, welches alle notwendigen Funktionen bereitstellt. Leider reagiert die Oberfläche eher langsam und die Funktionalität ist machmal nur umständlich zu erreichen.

Nun habe ich DBeaver entdeckt.

  • Schnelle Oberfläche
  • Hoher Funktionumfang (z.B. ER-Diagramme, Export von Tabellen als SQL-Insert-Script)
  • Es ist  OpenSource mit der Lizenz  GPL v2 und läuft unter Windows, Mac OS x, Linux und als Eclipse Plugin.
  • Es unterstützt sehr viele Datenbanken (z.B. MySQL, Oracle, DB2, MariaDB , Elastic Searchertica, Informix, MongoDB, Cassandra und natürlich auch PostgreSQL).
  • Die Community Edition bietet alle Funktionen die ich benötige.

Ich kann DBeaver nur empfehlen

Link zum Download DBeaver